Kein ganzer Tag in Singapur

Im Flughafen Changi-Airport Singapur treffen wir zum ersten Mal auf eine Immigrationskontrollstation. Nach kurzer Verwirrung, fällt uns auf, dass wir für diese Kontrolle erst noch ein Blatt Papier ausfüllen müssen. Nachdem wir dies hinter uns haben, merke ich erst, wie leicht es ist mit einem deutschen Pass ein anderes nicht-EU Land zu betreten. Im Nu sind wir durch die Kontrolle und im Ausgangsbereich des Flughafens. Nach kurzer Überlegung entscheiden wir uns dazu, ein Taxi zu bestellen. Dazu lade ich mir die 'Grab'-App herunter. Dabei handelt es sich um eine südostasiatische Taxi-App. Nach einer Minute ist das Taxi auch schon bestellt, also machen wir uns zum vereinbarten Ort. Als wir den Flughafen verlassen spüren wir zum ersten Mal, wie schwül es wirklich ist in dieser Gegend der Welt. Obwohl es noch nicht mal 5Uhr ist, fühlt es sich an wie im Tropenhaus eines Zoos. Vor dem Ausgang stehen mehrere Taxen und nach kurzem fährt auch schon ein Taxi zu der Stelle, wo wir glaubten, dass der vereinbarte Abholort liegt. Als wir jedoch mit dem Taxifahrer sprechen, stellt sich heraus, dass es sich bei ihm nicht um den Fahrer von Grab handelt. Nachdem er erfährt, dass wir eigentlich ein Grab bestellt hatten, schickt er uns wütend weg. Etwas verwirrt und leicht genervt, begeben wir uns zurück zum Eingang und überlegen, was wir nun machen sollen. Wir entscheiden uns schließlich, es mal mit der MRT, der Metro Singapurs, zu probieren. Nachdem ich etwas Geld für Tickets abhebe, finden wir auch sehr schnell zur MRT-Station. An den Automaten kaufen wir uns die elektronischen Tickets, die man benötigt, um die Schranken zu passieren, welche in jeder MRT-Station zu finden sind. Um in die Downtown Singapurs zu gelangen, müssen wir insgesamt zweimal umsteigen. Zu unserer freudigen Erkenntnis sind die Züge in Singapur gut klimatisiert. Die Züge sind sauber und leise, da jeder der noch wenigen Fahrgäste, entweder schläft oder auf sein Handy schaut. Beim Umsteigen in den jeweiligen Stationen, was ohne probleme verläuft, merken wir, dass auch die MRT-Station gut klimatisiert sind. Teilweise hängen dazu riesige Ventilatoren von der Decke. Als wir an unserer Endhaltestelle namens "Bayfront" aussteigen, ist die Sonne bereits etwas aufgegangen und direkt vor uns auf der gegenüberliegenden Straßenseite strecken sich die ersten Hochhäuser der Metropole in den frühmorgendlichen Himmel.

 

Ein Klick auf das folgende Foto öffnet eine Bildergalerie:

 Wir entscheiden uns weiter in Richtung Downtown zu gehen, um etwas zu frühstücken. Dabei passieren wir das beeindruckene Marina Bay Sands Hotel, eines der prägnantesten Gebäude der Stadt. Auf das Hotel folgt eine Brücke und auf die Brücke folgt eine große Sitplatztribüne, welche dem Fluss zugewandt ist. Vor der Tribüne steht eine Plastikstatue, welche wohl für die örtlichen Karnevalfeierlichkeiten errichtet wurde. Bei der Tribüne gibt es darüber hinaus eine weitere schöne Aussicht auf die Gebäude der Stadt. Schon jetzt bekommt mich das Gefühl, dass man von jeder Stelle aus, eine andere, neue Sicht auf die Skyline erhascht.

IMG 20190207 WA0002

Marina Bay Sands Hotel

In der Nähe der Tribüne befindet sich eine Shopping Mall in der wir ein kleines vietnamesisches Deli entdecken. Dort kaufen wir uns zwei sehr leckere gefüllte Baguetts und dazu Lotustee. Die kühle Mall bietet uns außerdem einen netten Ort um ein wenig durchzuschnaufen und uns zu orientieren. Die Mall befidet sich in der Nähe des Rathauses und einer kleinen weißen Kirche, die wir als nächstes ansteuern. Nach der Kirche gehen wir weiter zur 'Cavenaugh Bridge' die sich direkt beim Bankenviertel befindet. Im Schatten der Bankhäuser machen wir eine weitere Pause (eine von vielen).

IMG 20190207 WA0004

St.Andrew's Cathedral

Nachdem wir uns etwas im unübersichtlichen Labyrinth der Hochhäuser verlaufen, finden wir endlich den richtigen Weg zu unserem letzten Ziel in Singapurs Downtown, bevor es wieder zurück zum Flughafen geht. Unser letztes Ziel sind die 'Gardens by the Bay', welche sich ganz in der Nähe unserer Ausgangsstation 'Bayfront' befinden. Bei den 'Gardens by the Bay' handelt es sich um einen Park, dessen Hauptattraktion sieben riesige metallene Bäume sind. Als wir auch Fotos von denen gemacht haben, gehen wir zurück zur MRT. Auf dem Rückweg mit der Bahn können wir sehen, wie die ganz normalen Einwohner Singapurs außerhalb der Downtown leben. Wir passieren normale jedoch sehr gut erhaltene Wohnblöcke, die mich ein wenig an Plattenbauten erinnern, eine Grundschule und ein Wohnviertel für die besserverdienende Schicht, allesamt mit sehr interessanter Architektur.

IMG 20190207 WA0000

Gardens by the Bay

Im Flughafen angekommen haben wir etwas Probleme unser Gate zu finden, da wir erst jetzt bemerken, wie gigantisch dieser Flughafen wirklich ist. Bei einem der endlosen Restaurants, holen wir uns etwas malaysisches Curry und füllen an einem Wasserbrunnen unsere Trinkflaschen auf. Den ganzen Tag über habe ich keinen Jetlag gefühlt, aber sofort nachdem Essen packt es mich mit voller Wucht.

(Weiter geht es mit Bali)

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Info

In diesem Blog berichte ich von meinem Auslandssemester in Tasmanien.